« Zurück

Nach dem Bühnenstück «Eisenwichser» von Heinrich Henkel

Für die schweizerdeutsche Fassung arbeitete Imhoof unerkannt als Eisenwichser in den unterirdischen Kanälen der Firma Sulzer in Winterthur.

Mit elektronischen Studiokameras gedreht im alten Gaswerk Zürich.

Produktion SF DRS

 
Den ganzen Film schauen (kaufen/leihen):

OV – Schweizerdeutsch

 
 
Schauspieler

Uli Eichenberger
Jürgen Pruschanski
Paul Lohr

 

Festivals & Auszeichnungen

– Schweizer Beitrag Prix Italia

 

Presse

Nicht nur straffte der Filmautor den überlangen Stoff; nicht nur aktualisierte er ihn und übertrug das Stück in im ganzen taugliche Mundart, in eine «Fremdsprache» also, was das Schreiben angeht. Imhoof gelang darüber hinaus eine kompakte Inszenierung, die sich, allein schon was die äusserst präzise Kameraarbeit angeht, sehen lassen kann. Stets bleibt zwar das Dekor realistisch, doch mehr und mehr gerät es auch zur stimmigen Chiffre für Einschliessung, Enge und Beschränkung, gegen die anzukämpfen den beiden nur bewusstseinstrübende Gifte erlauben. Die Freiheit existiert bloss noch im flüchtigen Moment, als Traum.
– NZZ, 31.08.1979

Markus Imhoof ist es gelungen, ein Stück um wenig Spektakuläres zu einem Fernsehereignis voller innerer Spannung zu machen.
– Kolorit, 25.08.1979

Als Eigenproduktion hat nun das Schweizer Fernsehen die schweizer-deutsche Fassung dieses Dramas herausgebracht: in der Version und Inszenierung von Markus Imhoof, der es überzeugend verstanden hat, Arbeitsklima, Gebärde, Stimmung und Sprache in das Medium des Films zu übersetzen. Dem dunklen Ende trieb dabei sein Spiel nicht mit lauten, überdeutlichen Tönen zu, sondern in abgründiger Heiterkeit, so dass die Inszenierung zum unheimlich alltäglichen Drama auswuchs.
– Vaterland, 31.08.1979

Der erstrebte Realismus sorgt für eine Authentizität von hohem Grade. Da wirkt nichts aufgesetzt oder konstruiert, da zeigt sich vielmehr Wahrheit in wirklichen Bildern in den Auseinandersetzungen der beiden ungleichen Arbeiter, in ihrem anarchischen Freiheitsrausch beim Ausfall der Ventilation.
– Der Landbote, 31.08.1979

Markus Imhoof sind eindrückliche Bilder und Stimmungen gelungen, und die Dialoge überzeugen durch ihre träfe Knappheit.
– Der Bund, 29.08.1979

Imhoof und sein technisches Team haben mit «Isewixer» eine Qualität erreicht, wie man sie am Bildschirm selten sieht. Hier entstand ein Kunstprodukt, nicht eine Wegwerfsendung.
– Luzerner Neuste Nachrichten, 31.08.1979

 

 

Presse und Download

Veröffentlichung der Fotos im Zusammenhang mit dem Film frei.

«52_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1500 | 344 KB
download

«53_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 330 KB
download

«54_web.jpg»

image/jpeg | 1500x2000 | 400 KB
download

«55_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1500 | 333 KB
download

«57_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1329 | 318 KB
download

«58_web.jpg»

image/jpeg | 1333x2000 | 285 KB
download

«36_web.jpg»

image/jpeg | 1369x2000 | 274 KB
download

«37_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1371 | 289 KB
download

«38_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1371 | 310 KB
download

«40_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1371 | 294 KB
download

«42_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 340 KB
download

«43_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 388 KB
download

«44_web.jpg»

image/jpeg | 1500x2000 | 301 KB
download

«45_web.jpg»

image/jpeg | 1500x2000 | 394 KB
download

«46_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 398 KB
download

«47_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 360 KB
download

«48_web.jpg»

image/jpeg | 1500x2000 | 347 KB
download

«49_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 366 KB
download

«50_web.jpg»

image/jpeg | 2000x1333 | 325 KB
download