« Zurück

Der Grossen Illusion (1937), dem berühmten Werk Jean Renoirs, das den Mythos von der gastfreundlichen Schweiz bestätigte, stellt Imhoof kleinere Werke entgegen, die Risse in dem zu optimistischen Denkmalsockel zeigen.

Denn unter dem Vorwand, dass «das Boot voll sei» (wie ein Parlamentarier sich an der Schwelle zum Krieg ausdrückte), schickte die Verwaltung jene in den Tod zurück, die sie als überzählig oder gefährlich für den egoistischen Komfort der Nation hielt.

Sprecher

Mathias Gnädinger
Federico Jolli
Luc Yersin

 

Mathias Gnädinger, Schauspieler

Geboren 1941 in Ramsen. Nach einer Schriftsetzerlehre und zwei Jahren Tätigkeit im Beruf, Schauspielausbildung am Bühnenstudio in Zürich. Engagements u.a.: Theater am Neumarkt Zürich, Bühnen der Freien Hansestadt Bremen, Staatstheater Stuttgart, Schauspielhaus Zürich, Schaubühne Berlin.

FILMOGRAPHIE (Auswahl)
Spital in Angst, Michael Steiner, 2001, TV
Im Namen der Gerechtigkeit, Stefan Jäger, 2001, TV
Lieber Brad, Lutz Konermann, 2000, TV
Komiker, Markus Imboden, 1999
WerAngstWolf, Clemens Klopfenstein, 2000
Freischütz, Ildiko Enyedi, 1994
Joe & Marie, Tania Stöcklin, 1994
Tschäss, Daniel Helfer, 1994
Der grüne Heinrich, Thomas Koerfer, 1994
Justiz, Hans W. Geissendörfer, 1993
Kinder der Landstrasse, Urs Egger, 1992
Reise der Hoffnung, Xavier Koller, 1990
Der Berg, Markus Imhoof, 1990
Bingo, Markus Imboden, 1989
Leo Sonnyboy, Rolf Lyssy, 1988
Gekauftes Glück, Urs Odermatt, 1988
Du mich auch, Dany Levy, 1985
Der Gemeindepräsident, Bernhard Giger, 1983
Das Boot ist voll, Markus Imhoof, 1981
Der Chinese, Kurt Gloor, 1978, TV
Der Galgensteiger, Xavier Koller, 1978
Grauzone, Fredi M. Murer, 1977

AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)
Prix Walo, Sparte Schauspiel, 1996
Hans Reinhart-Ring, 1996
Festival International du film de comédie, Vevey, Prix d’interprétation, 1990
Zürcher Filmpreis, 1985

 

Liste der zitierten Filme

– Schweizer Filmwochenschau (1941)

– Hermann Haller/Leopold Lindtberg: Füsilier Wipf (1938)

– Edmund Heuberger: Das Menschlein Matthias (1940/41)

– Leopold Lindtberg: Landammann Stauffacher (1941)– Leopold Lindtberg: Die letzte Chance (1944/45),

– Leopold Lindtberg: Marie-Louise (1943),

– Leopold Lindtberg: Die missbrauchten Liebesbriefe (1940)

– Markus Imhoof: Das Boot ist voll (1981)

– Erwin Leiser: Deutschland erwache (1968)

– Eduard Probst: Föhn (1939)

– Franz Schnyder: Gilberte de Courgenay (1941)

– Hans Trommer/Valerien Schmidely: Romeo und Julia auf dem Dorf